Springe zum Inhalt

COPD – Teil 3

Wir wechselten also den Stall. Das war wirklich eine sehr schwere Entscheidung für mich, da ich einen Stallwechsel für ein Pferd als große Stresssituation empfinde.Es ist Gott sei dank alles gut gegangen. Minnie hat sich schnell eingewöhnt und wir haben den Husten für eine kurze Zeit in den Griff bekommen.Minnie stand staubfrei, tagsüber auf der Wiese und bekam nasses Heu, dass sie auch ohne Murren frass. Mitte November ca. 2 Monate nach Diagnose Stellung fuhren wir zur Nachkontrolle in die Klinik und was soll ich sagen: Minnie's Bronchien sahen spitze aus. Alles richtig gemacht ... habe ich gedacht.

Leider war das Glück nicht von langer Dauer. Der Winter kam und somit auch die Probleme: leider standen die Pferde nun vermehrt in der Box und durch eisige Kälte gab es immer weniger Möglichkeiten das Heu gut und gleichmäßig zu wässern. Minnie ist leider unfassbar empfindlich auf jegliche Art von Staub, so dass auch schon eine Portion trockenes Heu bei ihr zu einer sofortigen Verschlechterung der Atmung führt. Ich bin anfänglich fast verzweifelt, weil ich einfach nicht wusste woran es lag, bis ich herausgefunden hab, dass mehrfach einfach trockenes Heu gefüttert wurde. Man kann sich nicht vorstellen, wie schlimm es für mich war, Minnie den Stallwechsel aufgebürdet zu haben und nun stellte es sich so nach und nach als Fehler raus. Einen kleinen Schimmer Hoffnung hatte ich noch als unser Stall sich einen Haygain (Heubedampfer) angeschafft hat. Bisher hatte ich nur Gutes über das Gerät gehört und somit war ich gespannt, ob dieses Teil die Lösung unserer Probleme sein sollte.

Ich kam also einen Abend und fand in Minnies Netz trockenes, komisch riechendes, sehr staubiges Heu vor. Das sollte also das bedampfte Heu sein? Das konnte ich kaum glauben. Nach einiger Recherche stellte sich raus, dass das Heu zwar bedampft wurde, anschließend aber ca. 6 Stunden wieder abtrocknete und dann erst verfüttert wurde. Das war für uns überhaupt keine Option, da das Heu dann echt noch mehr kleine Partikel absonderte als normales Heu. Davon abgesehen mochte mein Pferd dieses "getrocknete, bedampfte" Heu überhaupt nicht. Ich hätte gerne mal ausprobiert, wie es mit dem wirklich frisch bedampften Heu gewesen wäre, aber das wurde leider nicht angeboten. Nach all dem hin und her habe ich mich entschieden Minnie wieder in ihren alten Stall zu stellen. In die Allergiker Gruppe, die nur Heulage bekommt! Ein Offenstall, so wie Minnie und ich es lieben. Warum wir nicht gleich da hin gewechselt sind? : diese Gruppe ist genau neben Minnies alter Gruppe und ich hatte damals echt Angst, dass entweder Minnie oder eine ihrer Freundinnen durch den Zaun gehen würden, deshalb hielt ich es für eine bessere Lösung ganz den Stall zu wechseln. Wie sagt man so schön: Hinterher ist man immer schlauer. Zu unserem Umzug und wie es uns zur Zeit so geht lest ihr dann in Teil 4 unser Geschichte

Eure Nici + Minnie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.