Springe zum Inhalt

Langzügel-Arbeit

Ich habe es mir als Winterchallenge vorgenommen, die Langzügel-Arbeit zu erlernen. Warum? Nescio wird leider nicht jünger und ich möchte ihn so lange wie möglich gymnastizieren und fit halten. Die Langzügel-Arbeit ist eine wertvolle Ergänzung zur konventionellen Longenarbeit, da bei der Arbeit an der Hand gezielt Muskelgruppen angesprochen werden können. Für mich stellt die Handarbeit eine sinnvolle Ergänzung zum Reiten dar. Zu Beginn habe ich mich erst einmal mit der Grundaufgabe der Handarbeit beschäftigt.

Wir Freizeitreiter haben meist nur ein Pferd, unser Herzenspferd. Wir investieren viel Zeit und Geld, sind emotional stark gebunden. Dadurch kommt es zwangsmäßig zu dem Gedanken: Was kann ich tun, um mein Pferd so lange wie möglich gesund zu erhalten? Die Handarbeit hilft uns dabei das Pferd zu gymnastizieren, außerdem entwickelt sich das Pferd während und durch die Handarbeit in der Persönlichkeit.

Das Spiel mit der Balance

Jede Änderung der Richtung, der Geschwindigkeit oder der Gangart ist eine   BaNescio auf der Koppellanceverschiebung. Das Spiel mit dem Gleichgewicht ermöglicht die Bewegung. Beobachtet man ein Pferd auf der Wiese, so kann man das Wechselspiel zwischen Angriff und Verteidigung  und die Balanceverschiebung beobachten - die Gymnastizierung steckt also in der Natur des Pferdes. Als Mensch muss man lernen zu sehen und zu entscheiden, was dem Pferd gut tut und was sich positiv auf den Körper, die Muskeln, Sehnen und Gelenke auswirkt. Was fällt meinem Partner Pferd leicht? Wo benötigt es Hilfe?

Wichtige Voraussetzungen/ Vorteile der Handarbeit

Einerseits müssen die anatomischen Gegebenheiten des Pferdes, das Exterieur, Ausbildungsstand und Bemuskelung und andererseits das Interieur, das Temperament berücksichtigt werden. Jedes Pferd ist anders! Denn "Wenn man das Pferd in die Haltung bringt, die es selbst annimmt, wenn es sich das schönste Ansehen geben will, so erreicht man, dass das Pferd des Reitens froh und prächtig, stolz und sehenswert erscheint.", (griechischer Reitmeister Xenophon). Dieser Satz beschreibt das Wesen der Gymnastizierung.

Im Detail bewirkt die Gymnastizierung:

  • Losgelassenheit
  • Geschmeidigkeit
  • Muskelaufbau
  • Gleichgewicht
  • Körperbewusstsein
  • Selbstvertrauen

Ausrüstung

  • Langzügel (Länge ca.: 2x Körpergröße + 1,50m), hier muss jeder für sich selbst das richtige Zügelmaß und Material finden
  • Trense oder Kappzaum
  • Gerte (Verlängerung des Armes, idealerweise eine sehr leichte Gerte)

Langzügel - Erste Schritte

Zum Start der Langzügel-Arbeit habe ich mir eine Trainerin mit Schulpferd gesucht, um erst mal das Gefühl dafür zu bekommen, ohne gleich an alles denken zu müssen. Diese Entscheidung war goldrichtig, da mir beide ein super Gefühl vermitteln konnten. Die Schnupperstunde war toll, auf meine Wünsche ausgelegt und mein Schulpferd war sehr sensibel und damit der perfekte Proband. Zuerst haben wir die verschiedenen Positionen des Führens besprochen und ausprobiert. Position 1 war die Führung in Höhe der Schulter, von dort sind viele Pferde es gewohnt geführt zu werden und eignet sich daher als klasse Einstiegsposition, von dort haben wir uns weiter nach hinten gearbeitet zu Position 2 Richtung Flanke und zu guter Letzt zu Position 3 hinter das Pferd. Bei der letzten Position ist es wichtig nie komplett hinter dem Pferd zu gehen, sondern immer leicht seitlich versetzt. Dies ist natürlich wichtig für die eigene Sicherheit und um dem Pferd nicht in die "Hacken" zu treten. In diese Position sollte man sich aber nur begeben, wenn sichergestellt ist, dass das Pferd nicht nach einem ausschlägt! Die Handpositionen können sich je nach Lektion verändern, die innere Hand kannst Du zum Beispiel bei Biegungen richtungsweisend nach innen führen.

Damit sich Dein Pferd an die neue Führposition gewöhnt und Du überprüfen kannst, ob Du mit Deinen Hilfen durchkommst, kannst Du anfangs einige Übergänge vom Schritt zum Halt und umgekehrt einbauen. Besonders Stimmkommandos können hier sehr hilfreich sein – die sollte Dein Pferd aber schon vorher kennen. Dazwischen kannst Du ganze Bahn laufen und ausprobieren, ob ihr eine Runde schafft.

Falls dein Pferd mit deiner Position überfordert ist, vereinfache es, indem du entweder erst mal auf Schulterhöhe mitläufst und Dich dann nach und nach (eventuell über mehrere Trainingseinheiten hinweg) immer mehr nach hinten bewegst. Oder nutze den Langzügel wie eine Longe und arbeite dich Step by Step weiter an dein Pferd heran.

Am Anfang geht es erst einmal darum, dass Du und Dein Pferd euch an die Situation und an eure neuen Positionen gewöhnt. Bleib entspannt, lobe viel und mach Dir nichts draus, wenn nicht alles sofort klappt. Denn es sieht leichter aus als es ist!

Schritt in Stellung und Biegung / Volten

Der Schwierigkeitsgrad kann schnell gesteigert werden, im dem gebogene Linien, d.h. Biegung und Stellung mit eingebaut werden. Du musst deinem Pferd also zuerst die Stellung beibringen, dann kommt die Biegung. Eine schöne – aber schon anspruchsvollere – Übung zur Stellung, Biegung und zur Gymnastizierung ist das Kleeblatt. Dazu stelltst Du vier Hütchen auf und dirigierst Dein Pferd hindurch.

Fällt Dein Pferd auf die innere Schulter, bewegst Du Dich zu seinem äußeren Hinterbein: der innere Zügel liegt dann am Pferd an und wirkt wie ein begrenzender Schenkel.

Ein guter Trainer ist auch in der Langzügel-Arbeit unerlässlich und kann dir vor Ort wertvolle Tipps geben. 

 

Langzügel mit Nescio

Nikamine, Nescio am Langzügel

Nescio nahm die Langzügel sehr gut an.
Allerdings musste ich erst etwas rum probieren, welche Führposition die Richtige für uns sein würde. Auf Schulterhöhe war er deutlich verwirrt und so ging ich weiter Richtung Flanke. Im Schritt gelang es uns spielend ganze Bahn, Zirkel und Volten zu laufen. Stolz wie Oskar und voller Elan wagte ich mich an den Trab. Hier fiel jedoch direkt auf, dass der Trab eine ganz neue Herausforderung darstellen würde. Denn damit ich Schritt mit ihm halten konnte, musste Nescio sehr gesetzt traben. Dies wäre natürlich nicht Non-Stop möglich, daher nutze ich den Langzügel zwischendurch als Longe. So kann Nescio Tempounterschiede gehen und sich vorwärts/abwärts dehnen. Genauso gehe ich im Galopp vor. Auf meinem Instagram-Account könnt ihr bereits zwei kleine Langzügel-Videos finden.

 

Die nächsten Trainingsstunden sind schon in Planung und dann möchte ich die Traverse an der Hand erlernen.

Wenn Ihr gute YouTube-Videos zum Thema Langzügel kennt, schreibt mir bitte gerne den Link dazu in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.